You are viewing an old revision of this post, from 2. Februar 2015 um 21:20:26. See below for differences between this version and the current revision.

Ich und das Gemeinwohl

Ich

- ein einmaliges Wesen, das auf der Basis von Sicherheit gebenden Bindungen Selbstvertrauen gewinnt, gestalterisch aktiv wird und neue Werte schafft.

Ich

– ein freiheitsliebendes Wesen, das sich selbst und den Sinn des Lebens sucht.

Gemeinwohl

– der Ort, der für die genannten Bedürfnisse einen guten Boden bietet.

Gemeinwohl

– der Nährboden, für den ich mich engagiere, weil er auch mein Nährboden bildet.

Ich und das Gemeinwohl...

...ist eine Metapher für das Geben und Nehmen, für die Balance zwischen geben und einfordern, damit die Freiheit jedes Einzelnen und der Anderen einen gesicherten Rahmen erhält.

Ich und das Gemeinwohl...

...steht für die Verantwortung, die ich für mich und das gemeinsame Ganze übernehme, sei dies als Partner*in, Freund*in, Vater, Mutter, Bürger*in, Konsument*in, Berufsfrau/-mann.

Ich und das Gemeinwohl

– eine Fokusgruppe innerhalb der Regionalgruppe Ostschweiz des Vereins zur Förderung der Gemeinwohl-Ökonomie in der Schweiz. Im Rahmen dieser Fokusgruppe werden Veranstaltungen organisiert und/oder durchgeführt, die sich diesen Themen widmen, oft in Zusammenarbeit mit anderen Organisationen vor Ort oder in der Region. Wir unterstützen auch andere Regionalgruppen bei der Organisation und/oder Durchführung solcher Veranstaltungen. Koordination: Roman Niedermann, roman.niedermann@ecogood.com  
Workshop

Workshop "ich und das Gemeinwohl"

  Flyer Workshop "ich und das Gemeinwohl" Bisher haben zwei Anlässe stattgefunden: 19. Mai 2016 in Weinfelden: Flyer: gemeinsam statt individuell 17. Januar 2015 in St.Gallen: Flyer mit Einladung zum Anlass  

Revisions

Revision Differences

2. Februar 2015 um 21:20:26Current Revision
Content
  <h2><strong>Ich< /strong></h2>
  - ein einmaliges Wesen, das auf der Basis von Sicherheit gebenden Bindungen Selbstvertrauen gewinnt, gestalterisch aktiv wird und neue Werte schafft.
  <h2><strong>Ich< /strong></h2>
  – ein freiheitsliebendes Wesen, das sich selbst und den Sinn des Lebens sucht.
  <h2><strong>Gemeinwohl< /strong></h2>
  – der Ort, der für die genannten Bedürfnisse einen guten Boden bietet.
  <h2><strong>Gemeinwohl< /strong></h2>
  – der Nährboden, für den ich mich engagiere, weil er auch mein Nährboden bildet.
  <h2><strong>Ich und das Gemeinwohl...< /strong></h2>
  ...ist eine Metapher für das Geben und Nehmen, für die Balance zwischen geben und einfordern, damit die Freiheit jedes Einzelnen und der Anderen einen gesicherten Rahmen erhält.
  <h2><strong>Ich und das Gemeinwohl...< /strong></h2>
  ...steht für die Verantwortung, die ich für mich und das gemeinsame Ganze übernehme, sei dies als Partner*in, Freund*in, Vater, Mutter, Bürger*in, Konsument*in, Berufsfrau/-mann.
  <h2><strong>Ich und das Gemeinwohl</strong></h2>
Die Gemeinwohl-Ökonomie-Bewegung mit ihrem prominentesten Vertreter <strong>Christian Felber</strong> verfügt über ein gut entwickeltes Modell mit den <strong>fünf Grndwerten "Menschenwürde", "Solidarität", "ökologische Nachhaltigkeit", "soziale Gerechtigkeit" und "demokratische Mitbestimmung"</strong>. Anhand dieser können <strong>Unternehmen</strong> und <strong>Gemeinden</strong> ihre Beiträge zum Gemeinwohl erkennen und darstellen. – eine Fokusgruppe innerhalb der Regionalgruppe Ostschweiz des Vereins zur Förderung der Gemeinwohl-Ökonomie in der Schweiz. Im Rahmen dieser Fokusgruppe werden Veranstaltungen organisiert und/oder durchgeführt, die sich diesen Themen widmen, oft in Zusammenarbeit mit anderen Organisationen vor Ort oder in der Region. Wir unterstützen auch andere Regionalgruppen bei der Organisation und/oder Durchführung solcher Veranstaltungen.
Bisher gibt es aber nur erste Ansätze, <strong>welchen Beitrag der Mensch als Individuum zum Gemeinwohl leistet</strong>. Genau hier setzte der <strong>Workshop- und Reflexionstag vom 17. Januar 2015</strong> an: Was trage ich zum Gemeinwohl bei und wie kann ich dies genauer erkennen und reflektieren?  
Nach einer Einführung in die Idee des Gemeinwohls wurde in wechselnden Arbeitsgruppen vertieft an den fünf Grundwerten und beispielsweise in den Lebensbereichen Ernährung, Wohnen, Arbeitsplatz, Mobilität oder Konsum.  
Jetzt arbeitet eine neue Arbeitsgruppe vertieft am Thema. Weitere Mitdenkende sind willkommen!  
  <a href="http:// ostschweiz.gwoe.net/files/ 2018/06/RomanW.jpg" target="_blank" rel="noopener"><img class="alignnone wp-image-572" src="http://ostschweiz.gwoe.net/ files/2018/06/ RomanW-257x300.jpg" alt="" width="171" height="200" /></a>
  <strong>Koordination</strong>: Roman Niedermann, <a href="mailto: roman.niedermann@ecogood.com" >roman.niedermann@ecogood.com</a>
  &nbsp;
  <a href="http:// ostschweiz.gwoe.net/files/ 2014/09/Ich_und_ das_Gemeindwohl.png" target="_blank" rel="noopener"><img class="wp-image-365" src="http://ostschweiz.gwoe.net/ files/2014/09/ Ich_und_das_ Gemeindwohl-300x191.png" alt="Workshop" width="290" height="185" /></a> Workshop "ich und das Gemeinwohl"
  &nbsp;
  <strong><a href="http:// ostschweiz.gwoe.net/files/ 2014/09/gwoe- project-ich- und-das-gemeinwohl.pdf" target="_blank" rel="noopener">Flyer Workshop "ich und das Gemeinwohl"</a><a href="http:// ostschweiz.gwoe.net/files/ 2012/11/gemeinsam- statt-individuell_Flyer1.pdf" rel="">
  </a></strong>
  Bisher haben zwei Anlässe stattgefunden:<strong>
  19. Mai 2016 in Weinfelden:
  Flyer: <a href="http:// ostschweiz.gwoe.net/files/ 2012/11/gemeinsam- statt-individuell_Flyer1.pdf" rel="">gemeinsam statt individuell</a></strong>
  <strong>17. Januar 2015 in St.Gallen:</strong>
<strong><a href="http:// ostschweiz.gwoe.net/files/ 2014/12/gwoe_ flyer_2014-11- 24_final.pdf" target="_blank" >Flyer/Programm/ Anmeldetalon< /a></strong>  <strong><a href="http:// ostschweiz.gwoe.net/files/ 2012/11/gwoe_ vorankuendigung_ final-mit-Adresse.pdf">Flyer mit Einladung zum Anlass</a></strong>
<strong><a href="http:// ostschweiz.gwoe.net/files/ 2014/12/20141120-Pressetext- Workshop.pdf" target="_blank" >Pressetext</a></strong>  
&nbsp; &nbsp;

Note: Spaces may be added to comparison text to allow better line wrapping.

No comments yet.

Schreibe einen Kommentar