You are viewing an old revision of this post, from 14. Dezember 2012 @ 10:44:24. See below for differences between this version and the current revision.

Veranstaltungsprospekt Christian Felber am 181.2013 in St. Gallen

Am 18. Januar 2013 hat mit Christian Felber im Katharinensaal St.Gallen eine Veranstaltung sattgefunden. Darin wurde das Konzept der GWÖ umfassend dargelegt und mit seinem wichtigsten Vertreter  diskutiert. Hier ein Zeitungsbericht dazu: Tagblatt-Interview  vom 22.1.2013 «Was Kunden wirklich brauchen»  

Revisions

Revision Differences

14. Dezember 2012 @ 10:44:24Current Revision
Title
Veranstaltungsprospekt Christian Felber am 181.2013 in St. Gallen  Christian Felber spach am 18.1.2013 in St. Gallen
Content
Dass unser Wirtschaftssystem tiefgreifende Anpassungen benötigt, ist weit herum anerkannt. Beiträge dazu gibt es viele – die meisten greifen zu kurz.  
   
Die Gemeinwohl-Ökonomie ist ein <strong>zukunfts- und wegweisendes Wirtschaftsmodell</strong>, welches Anreize setzt bei Werten wie Menschenwürde, Mitgefühl, Solidarität, Gerechtigkeit, ökologische Verantwortung und Demokratie, und die Unternehmensführung auf eine moderne, sichere und nachhaltige Basis stellt. Das Konzept macht auch Vorschläge zu notwendigen Anpassungen im rechtlichen und politischen Regelwerk, in der Steuerpolitik sowie ganz grundlegend in den gesellschaftlich akzeptierten und gelebten Werten.  
&nbsp;  
Herzstück der Gemeinwohl-Ökonomie ist die Gemeinwohl-Bilanz. Sie bietet eine qualitative Ergänzung der Kapitalbilanz, indem sie misst, welchen Beitrag ein Unternehmen zum Gemeinwohl leisten kann.  
&nbsp;  
In der Ostschweiz formiert sich ein Initiativkreis mit dem Ziel, das GWÖ-Konzept bekanntzumachen und verbreiten zu helfen. Die Veranstaltung vom  
&nbsp;  
<strong>18. Januar 2013 </strong>  
<strong>mit Christian Felber, Wien</strong>  
<strong>Autor des Buches „Die Gemeinwohl-Ökonomie“</strong>  
<strong>17.30 Uhr, Katharinengasse 11, St. Gallen</strong>  
&nbsp;  
eröffnet die Möglichkeit, das Konzept umfassend dargelegt zu bekommen und mit seinem wichtigsten Vertreter zu diskutieren.  
&nbsp;  
<strong>Beitrag an die Unkosten Fr. 40; Studente und IV-Bezüger 20.-</strong>  
&nbsp;  
Daran anschliessend ist für die erste Jahreshälfte 2013 eine Vorabend-Reihe zu einzelnen Aspekten der Gemeinwohl-Ökonomie, wenn möglich unter Beteiligung von GWÖ-Praktiker/innen, geplant. Am 18. Januar 2013 hat mit Christian Felber im Katharinensaal St.Gallen eine Veranstaltung sattgefunden. Darin wurde das Konzept der GWÖ umfassend dargelegt und mit seinem wichtigsten Vertreter  diskutiert.
&nbsp;  
&nbsp;  
<table cellspacing="0" cellpadding="0" align="left">  
<tbody>  
<tr>  
<td width="307" height="13"></td>  
</tr>  
<tr>  
<td></td>  
<td width="316" height="64">  
<table width="100%" cellspacing="0" cellpadding="0">  
<tbody>  
<tr>  
<td>  
<div>  
Sie sind eingeladen, Teil dieser Bewegung zu werden:  
&nbsp;  
<strong>www.ostschweiz.gwoe.net< /strong></div></td>  
</tr>  
</tbody>  
</table>  
</td>  
</tr>  
</tbody>  
</table>  
&nbsp;  
&nbsp;  
<strong>Christian Felber, Wien</strong>  
geboren <strong>9. Dezember 1972 </strong>in Salzburg          <strong>                        </strong>  
<strong> </strong>  
<strong>1990 bis 1996</strong>  
Studium Romanische Philologie/Spanisch (Hauptfach),  
Politikwissenschaft, Psychologie, Soziologie (NF) Wien und Madrid, Mag. phil.  
<strong> </strong>  
<strong>seit 1996</strong>  
freier Publizist und Autor; Kommentare und Beiträge in zahlreichen Zeitungen Hier ein Zeitungsbericht dazu:
<strong> </strong>  
<strong>seit 2000</strong>  
Mitbegründung und Aufbau von <a href="http:// www.attac.at/" target="_blank">Attac Österreich</a>, bis 2003 im Vorstand, bis 2004 Pressesprecher,  
<strong></strong>  
<table border="0" cellspacing="0" cellpadding="0">  
<tbody>  
<tr>  
<td valign="top" width="442"><strong>seit 2008  
</strong>Lektor an der Wirtschaftsuniversität Wien<strong>  
</strong><strong></strong>  
<strong>2009</strong>  
Mitbegründer der <a href="http:// bewegungsstiftung.at" target="_blank" >Bewegungsstiftung Österreich</ a><strong></strong>  
<strong> </strong>  
<strong>2010</strong>  
"Nachhaltiger Gestalter 2010" (1. Platz)<a href="http:// www.lebensart.at/ images/doku/ lebensart_2010_ 06_gestalterinnen.pdf" target="_blank"> LEBENSART</a> Tagblatt-Interview  vom 22.1.2013 «<a href="http:// www.tagblatt.ch/ aktuell/wirtschaft/ wirtschaft-sda/Was-Kunden- wirklich-brauchen; art253651,3274854">Was Kunden wirklich brauchen</a>»
Nominiert für "Kommunikator des Jahres"  
Start der <a href="http:// www.gemeinwohl- oekonomie.org/" target="_blank" >Gemeinwohl-Ökonomie</a>  
Mitinitiator der <a href="http:// www.demokratische-bank.at" target="_blank" >Demokratischen Bank</a><strong></strong>  
<strong> </strong>  
<strong>Publikationen</strong>  
"50 Vorschläge für eine gerechtere Welt" (2006)  
"Neue Werte für die Wirtschaft" (2008)  
"Kooperation statt Konkurrenz" (2009)  
"Die Gemeinwohl-Ökonomie" (2010)  
"L´économie citoyenne" (Übersetzung von  
„Die Gemeinwohl-Ökonomie“ (2011)  
"Retten wir den Euro" (2012)</td>  
<td valign="top" width="172"></td>  
</tr>  
</tbody>  
</table>  
&nbsp;  
&nbsp;  
<table cellspacing="0" cellpadding="0" align="left">  
<tbody>  
<tr>  
<td width="318" height="4"></td>  
</tr>  
<tr>  
<td></td>  
<td width="316" height="63">  
<table width="100%" cellspacing="0" cellpadding="0">  
<tbody>  
<tr>  
<td>  
<div>  
Sie sind eingeladen, Teil dieser Bewegung zu werden:  
&nbsp;  
<strong>www.ostschweiz.gwoe.net< /strong></div></td>  
</tr>  
</tbody>  
</table>  
</td>  
</tr>  
</tbody>  
</table>  
&nbsp; &nbsp;

Note: Spaces may be added to comparison text to allow better line wrapping.

No comments yet.

Schreibe einen Kommentar